BL0G

Home / Blog

Was ist ein Feelgood-Manager?

von Stephan Gärtner

STANHOPE Fachgespräche: Diesmal mit Marina Diané

Berlin, 22. März 2017. Die Kanzlei STANHOPE Partnerschaft von Rechtsanwälten organisiert regelmäßig Fachgespräche in ihrem Räumen, die Themen betreffen, die nicht Gegenstand der STANHOPE-Rechtsberatung sind. Damit wollen wir für unsere Mandanten einen Mehrwert bieten und sie über vielfältige Themen informieren. Heute ist Frau Marina Diané zu Gast. Sie ist die Inhaberin des renommierten Beratungsunternehmens business health®, das große und mittelständische Unternehmen im Bereich Integrale Gesundheitsförderung berät und mit diesen Vision und Strategien für nachhaltige Gesundheit eines Unternehmens entwickelt. Auf dieses Gespräch haben wir uns schon lange gefreut.
 
STANHOPE: Guten Morgen, Frau Diané. Können Sie in einem Satz beschreiben, warum Ihre Kunden Sie bezahlen?
 
Marina Diané: Weil es meinen Kunden einen spürbaren wirtschaftlichen Nutzen bringt. Die Arbeitsunfähigkeitstage gehen zurück, die Fluktuation sinkt und Produktivität sowie Arbeitsqualität steigen.
 
STANHOPE: Das ist in der Tat ein spannender Ansatz. Aber gehen wir ein wenig mehr ins Detail. Sind Unternehmen gesetzlich verpflichtet, betriebliches Gesundheitsmanagement zu betreiben?
 
Marina Diané: Das betriebliche Gesundheitsmanagement besteht aus drei Bereichen, die unterschiedlich geregelt sind. Der erste Bereich ist die betriebliche Gesundheitsförderung; sie ist freiwillig für ein Unternehmen und die Beschäftigten. Der zweite Bereich ist das betriebliche Eingliederungsmanagement; das ist eine gesetzliche Verpflichtung für den Arbeitgeber und freiwillig für die Mitarbeiter. Und zum dritten Bereich gehört der Arbeits- und Gesundheitsschutz. Dies ist für den Arbeitgeber sowie die Mitarbeiter verpflichtend. Was viele Unternehmer nicht wissen: 2013 wurde das Arbeitsschutzgesetz novelliert, gemäß dessen § 5 müssen seitdem alle Betriebe ab dem ersten Mitarbeiter Gefährdungsbeurteilungen inklusive psychischer Belastungen durchführen.
 
STANHOPE: Und gibt es über den Auftrag des Gesetzgebers hinaus Vorteile, die Ihre Dienstleistungen bringt?
 
Marina Diané: Eine ganze Reihe von Vorteilen sogar. Betriebliches Gesundheitsmanagement kann Fachkräftemangel rechtzeitig vermeiden helfen, fördert die Motivation und Loyalität der Mitarbeiter und steigert das positive Image als attraktiver Arbeitgeber in der Öffentlichkeit.
 
STANHOPE: Frau Diané, die Kanzlei STANHOPE ist auf den Compliance-Bereich spezialisiert. Wir ermitteln Risiken, bevor sie entstehen und unterstützen unsere Mandanten dabei, erst gar nicht gegen geltendes Recht zu verstoßen. Darf man Ihr Geschäftsmodell dann als „Gesundheits-Compliance“ oder „Health-Compliance“ beschreiben?
 
Marina Diané: Absolut! Dadurch kann ein Unternehmen gesund bleiben und Unternehmensrisiken wie hohe Personalkosten, Know-How-Verlust oder schlechtes Betriebsklima vermeiden, um nur einige zu nennen. Und natürlich kann dadurch die Organisation auch der Überprüfung gesetzlicher Vorschriften standhalten.
 
STANHOPE: Was ist ein sog. Feel-Good-Manager? 
 

Marina Diané: Ein Feel Good Manager sorgt dafür, dass die Mitarbeiterzufriedenheit hoch ist. Die wiederum ist wichtig, um eine gesundheitsfördernde Unternehmenskultur zu implementieren und Fachkräfte an das Unternehmen durch strategische Planung und Durchführung von Maßnahmen zur Verbesserung des Wohlbefindens zu binden.
 
STANHOPE: Was dürfen wir unseren Mandanten mit auf den Weg geben? Welche Botschaft wollen Sie hinterlassen?

Marina Diané: Je früher Sie anfangen, sich mit dem Thema Gesundheit am Arbeitsplatz zu beschäftigen, desto erfolgreicher und zukunftssicherer ist Ihr Unternehmen! Bei ständig steigenden Anforderungen und Erwartungen gar nicht erst krank zu werden und damit die erheblich höheren Folgekosten zu vermeiden, ist längst kein Geheimnis mehr. Das Bemühen darum, daher gerade die gesunden Beschäftigten dabei rechtzeitig zu unterstützen, lohnt sich also für beide Seiten, die Chefs und die Mitarbeiter.

 

Marina Diané
 
Name: Marina Diané
 
letzter gesehener Kinofilm: „Zeichnen bis zur Raserei“, Film über das Leben des Malers Ernst Ludwig Kirchner.
 
Unternehmen: business health® Inhaberin Marina Diané, Am Tegeler Hafen 6F, 13507 Berlin
 
Warum bin ich nicht Anwältin geworden: Weil ich mich berufen fühle, Menschen zu helfen, trotz viel Arbeit und vorhandener Arbeitsbelastungen gesund zu bleiben.
 
USP: Ich helfe den Unternehmen, Gesundheit als selbstverständlichen Teil des Berufslebens in den Alltag nachhaltig zu integrieren. 
 

Zurück